Immobilien in Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf

In Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf tut sich was. Und das ist auch gut so. Denn Berlin hinkt in vielen Bereichen, auch in Sachen Immobilien, den großen Metropolen in Deutschland hinterher. So sind die Mieten vergleichsweise günstig und eher mit einer mittelgroßen Kleinstadt zu vergleichen. Und das Leben allgemein ist in Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf wesentlich günstiger als in Frankfurt, München oder Hamburg.

Berlin hat im Preissegment für Immobilien Nachholbedarf

Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass die Preise für Immobilien in Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf einer Metropole wie Berlin durchaus als unangemessen niedrig zu bezeichnen sind. Wer in Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf Immobilien erwirbt, zahlte bislang deutlich weniger als in anderen Großstädten Deutschlands. Und auch die Investoren von Immobilien machten eher einen Bogen um Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf, als dass sie sich tatsächlich mit dem Kauf von Immobilien beschäftigten. Wohl aus Angst, damit Verlust zu machen und den Anlegern ihre eigentlich bei dem Kauf erwartete Rendite nicht zahlen zu können.

Bevölkerung in Berlin wächst stetig – Der Bedarf an Immobilien wird größer

Immobilien in Berlin Charlottenburg-WilmersdorfDas alles gehört jedoch der Vergangenheit an. Denn seit den Krisenjahren 2008/2009 ist nicht nur eine steigende Zahl von Immobilienverkäufen zu verzeichnen. Auch die Preisskala für Immobilien, gerade auch im vornehmen Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf, zeigt stetig nach oben. Da diese Entwicklung nun schon einige Jahre andauert, kann mit gutem Gewissen davon gesprochen werden, dass Berlin den Absprung geschafft hat und sich tatsächlich auch auf dem Gebiet der Immobilien zu einer Metropole hin entwickelt.

Von ganz alleine kommt diese Tendenz jedoch nicht. In erster Linie ist die wirtschaftliche Entwicklung der Hauptstadt ein Grund dafür. Und mit der florierenden Wirtschaft kommen auch immer mehr Menschen nach Berlin, die dort nicht nur arbeiten, sondern vor allem auch leben wollen. Mit diesem Bevölkerungszuwachs wächst naturgemäß auch der Bedarf an Immobilien in Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf. Die Nachfrage nach Ein- und Zweifamilienhäusern, die der Selbstnutzung dienen, ist daher groß. Daher auch die logische Folge, dass die Preise für Immobilien dieser Kategorie immer mehr steigen.

Mehrfamilienhäuser auch für ausländische Investoren interessant

Und das sehr zur Freude der Verkäufer, die auf diesen Trend lange haben warten müssen.
Eine gänzlich andere Entwicklung haben indes die Mehrfamilienhäuser in Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf gemacht. Hier war die Nachfrage und damit auch die Preise auch in den „schlechten“ Jahren recht gut. Neu in diesem Immobilienbereich ist aber, dass sich nunmehr zunehmend auch ausländische Investoren wieder für diese Immobilien interessieren, weil sie durch den wieder erstarkten Markt die Chancen steigen sehen, durch die Vermietung eine erschwingliche Rendite für ihre Kunden, die oftmals durch Anteile an einem Immobilienfonds Miteigentümer sind, zu erzielen.

Immobilienangebote in Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf